DISSOLVING TERRITORIES | kulturgeographien eines neuen eelams Teil 3

»DISSOLVING TERRITORIES« beschäftigt sich mit Fragen von Exil, Vertreibung und Staatenlosigkeit aus einer gezielt eelam-tamilischen Perspektive. In dieser Reihe wird versucht, diese Lebensrealitäten und Erfahrungen in den Mittelpunkt zu rücken; Lebenswelten, die seit jeher sowohl innerhalb, als auch außerhalb Deutschlands ignoriert, deplatziert und zum Schweigen gebracht wurden. Mit dieser Reihe werden die alltäglichen Erinnerungs- und Widerstandskulturen von Eelam Tamil:innen betrachtet und der Versuch unternommen, sowohl territoriale und kulturgeographische Fragen zu erörtern, als auch lokale Mythen rund um die Themen Flucht und Widerstand in Deutschland zu dekonstruieren.

Dies ist die Dokumentation der dritten Saison von »Dissolving Territories«, die dem Aspekt der Solidarität zwischen verschiedenen unterdrückten und staatenlosen Völkern gewidmet ist: es werden eelam-tamilische und kurdische Perspektiven zusammengebracht und hier explizit auf Schnittstellen in Bezug auf Erfahrungen im (deutschen) Exil eingegangen.

DISSOLVING TERRITORIES III.I – Digitale Landschaften

Welche Rolle spielt das Internet im Kontext für Staatenlosigkeit und Exil? Wie werden soziale Medien von staatenlosen Menschen und Exilant:innen genutzt? Welches Potential birgt das Internet für Menschen, die physisch voneinander getrennt leben? In welcher Beziehung stehen digitale Räume zu physischen Realitäten? Und wo sind potentielle Grenzen der Digitalisierung?

In der ersten Veranstaltung der dritten Staffel der Reihe »Dissolving Territories« beschäftigten wir uns mit digitalen Territorien und Entwicklungen im Kontext von Staatenlosigkeit und Exil. In diesem Zusammenhang sprachen wir mit Duygu Örs, Elif Küçük und Sinthujan Varatharajah.
Diese Veranstaltung fand in deutscher Lautsprache statt.

DISSOLVING TERRITORIES III.II – Stoffe & Kleidung

Wie kleiden wir uns im Exil?  Welche Bedeutungen, Politiken und Geschichten können hinter Stoffen, Textilien und Kleidung im Exil stecken? Und was haben Stoffe, Textilien und Kleidung mit Widerstand zu tun?

In der zweiten Veranstaltung der dritten Staffel der Reihe »Dissolving Territories« beschäftigten wir uns mit dem Thema Stoffe und Kleidung im Kontext von Staatenlosigkeit und Exil. In diesem Zusammenhang sprachen wir nach einem Kurzinput von Sinthujan Varatharajah, mit Havin Al-Sindy, Karosh Taha, Elif Küçük und Sinthujan Varatharajah.
Diese Veranstaltung fand in deutscher Lautsprache statt.

DISSOLVING TERRITORIES III.III – Birth in Exile

Was bedeutet es im Exil zu gebären – und was bedeutet es, im Exil geboren zu werden?

Wer sind die Kinder, die im Exil geboren werden? Wie unterscheidet sich die Geburt im Exil von der Geburt im Heimatland? Welche Rolle nehmen Menschen, die im Exil geboren wurden, im Kampf gegen Staatenlosigkeit ein? Und schafft das Exil eine neue Art von Menschen? Vor dem Hintergrund dieser Fragen kamen wir mit Melek Erdal,  Sinthujan Varatharajah und Elif Küçük ins Gespräch.
Diese Veranstaltung fand in englischer Lautsprache statt.

Zur Dissolving Territories Mediathek

Wenn Ihr die Videos sehen möchtet, benötigt Ihr ein Passwort. Um dieses zu erhalten schreibt uns bitte unter contact@thelivingarchives.org eine Email mit folgenden Informationen:

– Warum ist das Video wichtig für Dich?
– Wie hast Du davon erfahren?
– Welche Themen der Reihe »DISSOLVING TERRITORIES | kulturgeographien eines neuen eelams« interessieren Dich insbesondere?


Die Reihe »Dissolving Territories« wurde 2018 gemeinsam von Iris Rajanayagam und Sinthujan Varatharajah initiiert und konzipiert. In der dritten Saison freuen wir uns Elif Küçük mit dabei zu haben, die sowohl konzeptionell/inhaltlich, als auch in der künstlerischen Begleitung mitwirkt.

Sinthujan Varatharajah ist politische*r Geograf*in, Essayist*in und Forscher*in in Berlin. Varatharajahs Arbeit konzentriert sich auf Geografien von Macht, Vertreibung und Staatenlosigkeit. 2020 war Varatharajah mit der Ausstellung “wie man* eine arche bewegt” Teil der 11. Berliner Biennale für Zeitgenössische Kunst. Im Frühjahr 2022 erscheint Varatharajahs erstes Buch bei Hanserblau.

Elif Küçük ist eine visuelle Künstlerin und Art Direktorin aus Berlin. Sie arbeitet mit den Mitteln der Foto- und Videografie, der digitalen Illustration und Animation. Im Fokus ihrer Arbeit stehen visuelle Auseinandersetzungen mit Zärtlichkeit, Solidarität und Widerstand. Seit Oktober 2020 arbeitet sie als Editorial Designerin bei ZEIT ONLINE, im Ressort ze.tt.


»Dissolving Territories« Teil III findet in Kooperation mit dem Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung und im Rahmen des LADS geförderten Projektes #CommunitiesSolidarischDenken statt.

Realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Logo Bildungswerk
Logo Lotto Stiftung