Einleitung > Themen > Ausstellung "Schule zieht Grenzen – wir ziehen nicht mit!" > Proteste > Aktionen gegen die Abschiebung von Schüler*innen

Aktionen gegen die Abschiebung von
Schüler*innen

Am Beispiel des Roma Center: Die Selbstorganisation wird 2006 in Göttingen gegründet, um ein uneingeschränktes Bleiberecht geduldeter Rom*nja, ihre gesellschaftliche Teilhabe und das Recht aller Kinder auf Bildung zu erreichen. 

Demonstration gegen Abschiebungen von Rom*nja Familien in Göttingen, 2015 ©alle bleiben!

Antidiskriminierung, politische Bildung, Empowerment und aktive Beteiligung sind unsere zentralen Handlungsfelder. Für die politische Bildungsarbeit gegen Diskriminierung drehen wir eigene Filme, führen Theaterprojekte durch und veröffentlichen Texte zu verschiedenen Themen. Wir sind im Roma Antidiscrimination Network (RAN) und in digitalen und sozialen Medien vernetzt. Als Roma Center arbeiten wir auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene mit anderen Organisationen und Initiativen zusammen.

2009 haben wir die Kampagne alle bleiben! ins Leben gerufen. Damit setzen wird uns für ein uneingeschränktes Bleiberecht geduldeter Rom*nja ein und wollen die Öffentlichkeit im Rahmen bundesweiter Aktionen und Veranstaltungen informieren. Wir wollen so viele mobilisieren wie nur möglich, denn nur gemeinsam können wir unsere Ziele erreichen. Wir müssen deutschlandweit aktiv werden! Macht mit!

Die Kampagne Zukunft für Alle – Schule ohne Abschiebung des Roma Centers und der Initiative alle bleiben! fordert, dass das Recht auf Bildung für alle in Deutschland lebenden Kinder und Jugendlichen umgesetzt wird. Dafür entwickeln wir Konzepte, um Schulen zu solidarischen Orten zu machen, an denen junge Menschen angstfrei lernen können. Schüler*innen sollen empowert werden, von Abschiebung bedrohte Mitschüler*innen zu unterstützen, Öffentlichkeit soll geschaffen und Abschiebungen aus Schulen heraus geächtet werden, denn: Alle Kinder haben ein Recht auf Bildung!

Weltkindertag in Bad Dürkheim, 2017 ©alle bleiben!